Shopware 6 Migration

Letzte Änderung: 19.09.2022

Dein Shop ist nicht mehr updatefähig, zu langsam oder nicht responsive? Mit einem Umstieg auf Shopware 6 lassen sich diese Probleme beheben. 

In Shopware 6 sind SEO Best-Practices wie Mobile-First, Page Speed und User Experience  Standard. Zudem bietet es Marketing-Funktionen wie Multichannelshops um neue Kunden zu gewinnen, zu binden und somit mehr Umsatz zu erzielen. 

Wie der Umstieg auf die neuste Shopware Version reibungslos gelingen kann und was dabei zu beachten ist und vor allem, was das kostet, erfährst du in diesem Artikel.

Inhalt

Showpare 6 vs. 5 – was sind die wichtigsten neuen Features? 

Shopware 6 ist aus den Kinderschuhen geschlüpft und überrascht mit vielen neuen Funktionen. 

Auf den ersten Blick sind direkt Unterschiede im UI zu sehen. Shopware 5 (links) wirkt etwas in die Jahre gekommen und unintuitiv, während Shopware 6 mit einem neuen frischen und intuitivem Design auffährt. Weitere Unterschiede im Vergleich zur Vorgängerversion haben wir in nachfolgender Tabelle zusammengefasst.

shopware5 backend ansicht
Shopware 5
Shopware 6 backend
Shopware 6
 Shopware 5Shopware 6
Multi-Shopsmöglich über Sprach- und Subshopsmöglich über Sales Channel
Responsive / Mobile-First Responsive Design funktioniert nur im Frontend Responsive Backend ermöglicht Bearbeitung via Smartphone
Blogfunktion Einkaufswelten haben Einschränkungen auf verschiedenen EndgerätenErlebniswelten verbinden Produkte und Inhalte – Content ist überall einsetzbar
 leichteres Handling durch automatische Layoutanpassung an alle Endgeräte
Prozesse & Workflows Rudimentäre Regeln konfigurierbar, komplexere Prozesse können nur mit Programmierkenntnissen umgesetzt werden Der Rule Builder ermöglicht einfaches erstellen von Regeln, so können Verkaufsprozesse angepasst werden, ohne den Code zu verändern
Multi-Channel VerkäufeOne-Sales-Channel Lösung: weitere Kanäle z.B. Amazon oder Ebay via Datenfeed oder Plugins integrierbar Integrierter Multi-Channel Sales Ansatz: Amazon und Ebay bereits über Shopware Plugin verfügbar, weitere Kanäle wie Otto, Galaxus, Idealo etc. via Plugins integrierbar
 TechnologieFrontend und Backend sind fest verknüpft
Template System ist Smarty
PHP Framework Symphony 2
Backend läuft mit dem Framework ExtJS
 API-First-Ansatz ermöglicht Trennung von Front- und Backend
Twig vom PHP-Framework Symfony 3
Backend basiert auf Framework Vue.js
 MedienMedienverwaltung bei der Medien hochgeladen und komprimiert werden können Vielseitige Medienverwaltung mit Kategorien und Zuordnungen von Bildern
Plugins
(Stand 07/22)
  • 2646 erhältliche Erweiterungen
  • sehr gute Abdeckung verschiedenster Features
  • 2088 erhältliche Erweiterungen 
  • Abdeckung von Funktionalitäten wird immer besser, aber ausbaufähig
PerformanceGute Performance durch Symphony 2 und Elasticsearch, Smarty als Template Engine etwas langsam Verringerte Ladezeit dank technischer Neuerungen. Verwendung von Systemen wie Symfony, Vue.js und Bootstrap 4, TWIG als neue Template Engine performanter
Preise*

Community (self-hosted) kostenfrei

Professional Edition einmalig 2.495 € oder 3.495 € (jeweils self-hosted), kein Abo-Modell mehr verfügbar

Community (self-hosted) und Starter Edition (SaaS) kostenfrei,

Professional Edition 199€/monatlich oder einmalig 2.495€ (cloud, oder self-hosted)

Enterprise Version 2.495€monatlich oder einmal 39.995€ (self-hosted)

Sicherheit & Bug fixes Sicherheits-Support wird 2024 eingestellt; Plugins werden nicht weiterentwickelt An bestehenden Stabilitätsproblemen wird gearbeitet

* Stand 29.7.2022

Wo liegt der Unterschied zwischen der Shopware  Community und Professional Edition?

Kurz gesagt: im Support durch Shopware selbst. 

Im September 2022 hat Shopware ein neues Lizenzmodell veröffentlicht welches drei Preisstufen beinhaltet: Rise, Evolve und Beyond. 

Das günstigste Abo startet bei 600,-€ im Monat. Dafür gibt es im wesentlichen einen schriftlichen Support, der innerhalb von 8 Stunden antwortet und eine Handvoll zusätzlicher Funktionen. 

Allerdings: Features, die die Community Edition nicht beinhaltet, wie z.B. eine konfigurierbare Suche (Advanced Search)  oder ein Produktkonfigurator (Custom Products) lassen sich problemlos über Plugins bereitstellen und technischer Support kann über einen Wartungsvertrag abgedeckt werden.

Daher unsere Empfehlung: Shopware in der kostenlosen Community Edition installiert auf eigenem Hosting bietet (fast) alles was du für dein Onlinegeschäft benötigst, und das zu kalkulierbaren Kosten. 

Es sollte beachtet werden, dass Shopware 6 nicht einfach nur ein Upgrade ist, sondern ein komplett neues System. 

Um einen Shop von Shopware 5 auf Shopware 6 umzustellen müssen alle Daten migriert werden, ein neues Theme erstellt bzw. angepasst werden und Funktionalitäten durch neue Plugins bereitgestellt werden. Vorhandene Shopware 5 Pluginlizenzen können dabei leider nicht weiter genutzt werden.

Möchtest du deinen Online Shop updaten oder benötigst du Unterstützung bei der Einrichtung von Shopware 6?

Shopware 6 Migration von Altsystemen

Kompatible Shopsysteme

Mit dem kostenfreiem Migrationsplugin der Shopware AG lassen sich nachfolgende Onlineshopsysteme migrieren.

  • Magento 1.7.1.0 bis 1.9.3.4
  • Magento2 2.1.5 bis 2.1.8
  • OXID eShop bis 4.9.7
  • VEYTON 4.0 bis 4.1
  • Gambio GX bis 2.7.2.0
  • XTModified & xt:Commerce 3.04
  • Prestashop bis 1.6.14
  • WooCommerce 2.5.5
  • weitere Systeme auf Anfrage

 

 

Vorgehen: Daten - Layout - Funktion - Daten

Möchtest du auf Shopware 6 umziehen oder ein Upgrade von Shopware 5 auf Shopware 6 durchführen, so müssen bei der Shopware Migration einige Punkte beachtet werden, so dass auch alle Daten einwandfrei übernommen werden. Zum Beispiel muss entschieden werden, welche Eigenschaftsfelder, Kategorien, Preisgruppen, Kundengruppen, Sprachen etc. in den neuen Shop übernommen werden sollen. 

  • Analyse des Ist-Zustands der verwendeten Shopsystems
  • Erstellung eines konzeptionellen Datenmodells
  • Konfiguration von Shopware (Steuern, Nummernkreise, Kundengruppen etc.)
  • Datenanbindung über Migrationsplugin 
  • Bei Anbindung einer Warenwirtschaft: CSV-Importe und Exporte einrichten (XML gegen Aufpreis möglich) 
  • Absprache zu Grundlayout, Farben, Icons, Schriftarten etc.
  • Umsetzung des Shopware Themes@YourCompany
    1. Header und Footer
    2. Startseite
    3. Kategorieseite
    4. Deteilseite
    5. Checkout
  • In-House Training / Schulung: Landingpages gestalten
  • Analyse der Anforderungen
  • Paymentanbindung z.B. CrefoPay, Wallee, PayPal etc.
  • eMail Benachrichtigungen
  • PDF-Belege (Rechnungen, Lieferscheine, Gutschriften)
  • Marktplatzanbindung z.B. Ebay oder Amazon
  • Umsetzung weiterer Features …
Zum Abschluss der Migration werden die aktuellen Kunden- und Bestelldaten synchronisiert.

Während der tatsächlichen Migration zu Shopware, dem eigentlichen Export der Daten, sollte der aktuelle Shop zwingend in den Wartungsmodus gesetzt werden um Datenbankfehler zu vermeiden. Letztlich ist darauf zu achten, dass vor dem Go-Live des neuen Shops alle Nummernkreise korrekt gesetzt sind, Steuer- und Versandoptionen konfiguriert sind, SEO URLs umgeleitet werden und Zahlungsanbieter korrekt eingebunden sind. Mithilfe eines Testplans dokumentiert in einer Exceltabelle, Slack oder einem Testingtool wie JIRA oder HP Octane lassen sich anhand von Systemintegrationstests (SIT) sowie Endnutzerakzeptanz Checks (UAT) alle Anforderungen strukturiert testen und die (meisten) Fehler im Vorfeld lösen.

Shopware vs. Shopify – Warum wir Shopware empfehlen.

Wie bereits im Vergleich Shopware 5 vs. Shopware 6 dargestellt, verfügt Shopware 6 über viele gute Features. Aber was ist eigentlich mit anderen Shop-Systemen? Ein ebenfalls weit bekanntes System ist Shopify. Was genau ist Shopify eigentlich und welche Unterschiede oder Gemeinsamkeiten gibt es zu Shopware?

Ein großer Unterschied ist zum Beispiel das System selbst: Shopify ist ein geschlossenes System, bei welchem Änderungen am Backend, dem Admin Interface und der Datenverarbeitung nur begrenzt möglich sind. Das kann nicht nur den angestrebten Workflow beeinflussen, sondern auch Schwierigkeiten bei bestimmten benötigten Einstellungen hervorrufen. Des Weiteren ist der Checkout (ohne Shopify Plus Lizenz) auf checkout.shopify.com ausgelagert und ist somit nicht mehr Teil des jeweiligen Templates. Der User verlässt nach dem Warenkorb also das ursprüngliche Shop Layout. Auch Änderungen an Layout und Prozess sind entsprechend nicht möglich.

Weiterhin hat Shopify zwar eine eigene Blogfunktion für das Content Marketing, diese ist allerdings nicht vergleichbar mit zum Beispiel WordPress. Allerdings lassen sich Themes stark individualisieren – und das auch auf professioneller Basis. Auch die im Store angebotenen Themes unterliegen einer hohen Qualitätskontrolle und haben ein hohes gestalterisches Niveau. So können auch mit Standard Templates gut aussehende Stores realisiert werden.

Ein großes Manko ist allerdings, dass Shopify nicht mehrsprachig ist. Zwar können Plugins hier Abhilfe schaffen, allerdings gilt das nur für das Frontend und für das SEO ist dies auch nicht optimal. Im Checkout wird ebenso immer die Basiswährung des Shops ausgegeben, auch hier helfen entsprechende Plugins nur im Frontend.

Aber für Wen kann Shopify dennoch Sinn machen? Zum Beispiel für kleinere Shops und solche, die kein starkes Content Marketing betreiben. Praktisch bei Shopify ist nämlich, dass Du monatlich zwischen Plänen wechseln kannst und so auf gute und schlechte Phasen reagiert werden kann. Shopware kann sich für große wie kleine Shops lohnen.

So gibt es im Shopware Store auch einiges an Plugins, jedoch bezieht sich das hier nicht nur auf Themes und gestalterische Elemente, sondern ebenso auf Plugins für Bezahlvorgänge, Warenkorb Einstellungen, Marketing und vieles mehr. Auch eigens erstellte Plugins können hochgeladen werden. Dank Rule Builder können auch im Backend Individualisierungen vorgenommen werden.

Weitere Vorteile sind von der vorigen Tabelle leicht abzulesen.

Was kostet die Migration?

Natürlich hängt der Aufwand vom Umfang des zu migrierenden Shops ab. Möchtest du auf Shopware 6 umsteigen oder deinen online Shop aktualisieren, lässt sich damit rechnen, dass eine Migration in etwa 5000 € bis 10000€ teurer ist, als die Einrichtung eines neuen Onlineshops ohne vorherige Bestell- und Kundenhistorie.  
Dies lässt sich dadurch erklären, dass womöglich nicht alle Funktionen durch den Shopware 6 Standard oder per Plugin abgedeckt werden können, so dass zusätzlicher Entwicklungsaufwand nötig wird. Zudem kann es immer zu Ungereimtheiten beim Transfer der Bestands- und Bestelldaten kommen, sodass ein nachgelagerter CSV-Import oder eine Anpassung an der Datenbank notwendig werden.

 

Eine Preisübersicht unserer Standard Shopware 6 Dienstleistungen ohne Migration findest du hier:

Starter

Shopware 6 Onlineshop
5000 einmalig, zzgl. 19% Mwst.
Shopware Community Edition(CE)¹
  • Shopware Installation
  • individuelles Template Design
  • Import bis 10.000 Produkte
  • Paymentanbindung
  • inkl. 4h Anwenderschulung
  • Händlerlogin & Staffelpreise
  • 1 Marktplatzanbindung z.B. Ebay
  • Produktvarianten z.B. Farbe
  • optional: Kassensystem
    More info Bei Nutzung des Shopware eigenen Kassensystems POS fallen monatliche Lizenzgebühren , sowie einmalige Kosten zur Anschaffung von Hardware an.
  • Anforderungsanalyse & Testing
  • inkl. 1 Jahr Wartungsservice

Pro

Shopware 6 mit Warenwirtschaft (WaWi)
ab 7500 einmalig, zzgl. 19% Mwst.
Shopware Community Edition(CE)¹
  • Shopware Installation
  • individuelles Template Design
  • Import bis 100.000 Produkte
  • Paymentanbindung
  • inkl. 8h Anwenderschulung
  • Händlerlogin & Staffelpreise
  • Marktplatzanbindung
  • Produktkonfigurator
  • optional: Kassensystem
    More info Bei Nutzung des Shopware eigenen Kassensystems POS fallen monatliche Lizenzgebühren , sowie einmalige Kosten zur Anschaffung von Hardware an.
  • Anforderungsanalyse & Testing
  • inkl. 1 Jahr Wartungsservice
  • Anbindung Warenwirtschaft
beliebt

Grow

Shopware 6 mit WaWi und Dropshipping
individuell
Shopware Community Edition(CE)¹
  • Shopware Installation
  • individuelles Template Design
  • Import bis 100.000 Produkte
  • Paymentanbindung
  • inkl. 8h Anwenderschulung
  • Händlerlogin & Staffelpreise
  • Marktplatzanbindung
  • Produktkonfigurator
  • optional: Kassensystem
    More info Bei Nutzung des Shopware eigenen Kassensystems POS fallen monatliche Lizenzgebühren , sowie einmalige Kosten zur Anschaffung von Hardware an.
  • Anforderungsanalyse & Testing
  • inkl. 1 Jahr Wartungsservice
  • Anbindung Warenwirtschaft
  • Dropshipping Automatisierung

1. Preise beinhalten keine Shopware Support Lizenz. Shopware wird in der aktuellen Open Source Version installiert.

2. Zur Nutzung der Shopware eigenen Warenwirtschaft Pickware ist eine Professional Lizenz notwendig.

3. Alle Preise verstehen sich ohne Hostinggebühren.

4. Bei Nutzung des Shopware eigenen Kassensystems POS fallen monatliche Lizenzgebühren, sowie einmalige Kosten zur Anschaffung von Hardware an.  

5. Individuelle Programmierleistungen können nach Absprache erbracht werden. 

Stand: 08/2022

Benötigst du Hilfe beim Umstieg auf Shopware 6? Wir schicken Dir gerne ein individuelles Angebot.